Panama City Beach, Urlaubsparadies in Florida

Panama City Beach, Urlaubsparadies in Florida

Heute Morgen bin ich um 05:00 Uhr aufgewacht, weil der Regen draußen auf’s Vordach getrommelt hat. Da das ganze mit leichtem Donner begleitet wurde dachte ich mir nicht viel dabei, wird wohl ein Gewitter sein und ist in einer Stunde wieder vorbei. Denkste, als ich mich um 07:00 Uhr endgültig aus den Federn gequält habe, war der Regen immer noch gleich heftig. Hmm, so richtig motiviert für die 76 Kilometer des heutigen Tages hat mich das irgendwie nicht. Nach dem Frühstück – immer noch das selbe. Aber, irgendwann nach 08:30 Uhr wurde das Geräusch draußen plötzlich leiser. Und tatsächlich, der Regen hat aufgehört. Jetzt aber los, schnell alles zusammengepackt, aber dann stand ich vor der Frage aller Fragen: was ziehe ich an. Ich weiß, der Damenwelt ist diese Frage ja durchaus geläufig :-), aber mir hat sich die Frage gestellt, wie viel Regenzeug ziehe ich an. Alles oder nichts? Ich habe mich für dazwischen entschieden und nur Regenhose und Gamaschen angezogen. Ich dachte, wenn’s wieder los geht, habe ich die Jacke schnell angezogen, während sich das anziehen einer Regenhose bei nassen Schuhen doch immer schwierig gestaltet, egal wie lange der Reißverschluss an der Seite ist.

Dann war’s doch wieder gegen 09:30 Uhr als ich losgekommen bin. Direkt vom Motel auf den vielbefahrenen Highway 98. Und das heute gleich verschärft, denn nach kurzer Zeit war ich mitten in einer Baustelle. Das ist bei den Ami’s nicht viel anders als bei uns, die Fahrspuren sind schmäler und natürlich wurde auch der Gehweg neu gemacht, so dass der ersatzlos gestrichen war. Das Gefühl, sämtliche Fahrzeuge auf der rechten Spur auszubremsen, hält sich durchaus in Grenzen. Aber was war das? Als ich auf das GPS geschaut habe, zeigt das “Routenabweichung” an. Was habe ich denn jetzt verpennt? Und tatsächlich ist mir entgangen, dass ich ja gar nicht so lange auf dem Highway 98 entlang fahren wollte/musste, sondern auf den sog. Scenic Hwy 98 ausweichen konnte und wollte. Also schnell abgebogen und wieder zurück auf die geplante Route. Und nun war das fahren richtig schön. Es war und blieb trocken, vor mir zeigten sich teilweise schon blaue Lücken in den Wolken, nur hinter mir sah es noch sehr duster aus. Und noch was war auffallend, der Kampf gegen den Wind hat gefehlt, obwohl die Windvorhersage für heute wieder Wind aus Südost war und meine Fahrtrichtung, unnötig zu erwähnen, genau Südost ist.

Ich wollte mich natürlich nicht darüber beschweren und habe die kommenden Kilometer so schnell es ging abgespult. Und es lief richtig gut. Nach 20 Kilometern dachte ich mir dann, ich riskiere es endlich, auch Regenhose und Gamaschen auszuziehen. War eine gute Entscheidung, denn gleich ging das Radeln noch viel befreiender. Insgesamt hatte ich heute, ganz entgegen der Vermutung beim aufstehen, einen wirklich richtig schönen Radeltag. Das Wetter hielt, später wurde es sogar richtig schön und heiß. Ich war die meiste Zeit auf dem Scenic Highway unterwegs, der fast durchgehend einen kombinierten Fuß- und Radweg hatte. Nur hin und wieder waren ein paar Kilometer auf dem Hwy 98 zu fahren, die waren verkehrsreich und anstrengend. Ich merke allerdings den gestrigen Tag in den Beinen. Obwohl mich der Wind heute nach wie vor weitgehend verschont, fällt es mir zunehmend schwerer, in die Pedale zu treten. Müssen eben mehr Pausen eingelegt werden, die Zeit dazu habe ich ja und das Wetter wird immer besser.

Die letzten 20 Kilometer wurde es dann auch auf dem Scenic Highway immer verkehrsreicher. Dafür wechselten sich lauter melodische Namen ab wie Laguna Beach, Palm Cove Beach, Santa Rosa Beach und schließlich Panama City Beach. Teilweise riesige Hotel-Hochhäuser, dazwischen immer wieder Strandabschnitte. Meist aber leider private Zugänge nach dem Motte: du musst draußen bleiben. Was das Wetter und das Panorama angeht, hätte es noch ewig so weitergehen können, nur meine Beine waren heilfroh, als ich in meinem Motel angekommen bin. Hoffentlich erholen sie sich über Nacht gut, denn morgen sind es noch einmal ein paar Kilometer mehr bis nach Port St. Joe.

–> Pensacola Beach – Destin                            –> Panama City Beach – Port St. Joe

–> Pensacola Beach – Destin                            –> Panama City Beach – Port St. Joe


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.